Ferrari vs. Mercedes – Die Formel 1 bleibt spannend

Der Zweikampf zwischen Ferrari (mit Vettel) und Mercedes (Hamilton) ist, dank dem Aufwärtstrend beim legendären italienischen Rennstall, noch lange nicht entschieden. auch wenn Hamilton noch mit 17 Punkten Vorsprung in Führung liegt.

Vor dem Grand Prix von Italien in Monza stehen noch sieben Rennen aus, also alles noch offen. Vor allem, weil es für einen Sieg sieben Punkte mehr (25 Zähler) als für einen zweiten Platz (18) gibt.

Die große Hoffnung für Ferrari begründet sich auf der Tatsache, dass Vettel beim Großen Preis von Belgien vor einer Woche den Mercedes von Hamilton gleich zu Beginn des Rennens überholen konnte und der Brite auch danach langsamer war als der Heppenheimer.

Der letzte Gewinn der Fahrer-Weltmeisterschaft der Italiener liegt nun auch schon elf Jahre zurück.

Kimi Räikkönen konnte sich im Jahr 2007 den begehrtesten Titel in der Königsklasse des Motorsports sichern. Umso größer ist die Sehnsucht der Ferrari-Fans nach diesem Titel. Es wäre damit auch die vierjährige Vorherrschaft von Mercedes gebrochen, denn zuletzt machten sich Niko Rosberg (ein Titel) und Lewis Hamilton (drei) die Titel unter sich aus.

Auch in der Teamwertung liegt das deutsche Team nur noch 15 Punkte voran.

Während Mercedes noch relativ neu in der Formel 1 aktiv ist, verkörpert Ferrari Tradition pur.

Schon in den 1930-er Jahren engagierte sich man im automobilen Rennsport und trat schon 1940 mit selbst erbauten Fahrzeugen an.

Seit der Gründung der heutigen Formel 1 im Jahr 1950 ist die Scudderia mit mehr als 200 Siegen, 15 Fahrer-Weltmeisterschaften und 16 Konstrukteurstiteln das Maß aller Dinge im Auto-Rennsport.

Die erfolgreichsten Zeiten erlebte man in den 2000-er Jahren mit sechs Weltmeistertiteln bei den Fahrern. Fünfmal durch Michael Schumacher und einmal Kimi Räikkönen. Auch die 1970er Jahre mit drei Weltmeisterschaften gelten als große Ära.

Die bekanntesten Fahrer waren natürlich Michael Schumacher, Niki Lauda und Jody Scheckter.

Und vielleicht hinterlässt auch der deutsche Sebastian Vettel schon bald mit einem Weltmeistertitel eindrucksvolle Spuren.